Wir brauchen eine maßvolle bauliche Entwicklung, die sich an den Bedürfnissen der Ortsansässigen orientiert!

Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass es eine Reihe wichtiger Punkte im Dorf zu lösen gibt, damit auch in Zukunft junge Familien genauso wie Betriebe in Ohlstadt ansässig werden oder bleiben können.

  • Die Aktualisierung der Ortsgestaltungssatzung ist überfällig - Grauzonen müssen abgeschafft werden
     
  • Nachverdichtung statt Flächenfraß muss ermöglicht werden
     
  • Fairer, objektiver und sachgebundener Umgang mit Bauanträgen

 

Die Ortsgestaltungssatzung, kurz OGS, legt die Richtlinien für die Abmessungen und das Aussehen von Gebäuden und bebauten Grundstücken fest. Die bestehende Satzung ist veraltet, sodass derzeit ca. 9 von 10 Bauanträgen nur mit Ausnahmen genehmigt werden können. Eine Neuaufstellung der OGS ist also dringend nötig. Wir möchten dies mit Nachdruck vorantreiben, um mit dem neuen Regelwerk endlich gleiche Voraussetzungen und Bedingungen für alle zu schaffen. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Möglichkeiten, bestehenden Wohnraum erweitern zu können, zum Beispiel durch den Ausbau von Dachgeschossen, den Anbau von Dachgauben oder das Zulassen von Keller-Lichtgräben.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgervereinigung Ohlstadt